Jingle Bells – Die Ja zur Feuerwehr Edition 2014

Ja zur Feuerwehr wünscht allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Und auch wenn die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Wehr wirklich nett und lustig sind, wie Ihr in dem folgenden Video sehen werdet, möchte sie doch niemand an Weihnachten bei sich zuhause haben. Höchstens zum Plätzchenessen!

Gefährliche Besinnlichkeit: Sicherheitstipps der Feuerwehr

Die Advents- und Weihnachtszeit ist die Zeit der Besinnlichkeit, die man am liebsten im Kreise der Familie verbringt. Zwar sehen die Kameradinnen und Kameraden in ihren Weihnachtsmann-Kostümen, wenn sie auf dem Feuerwehrschlauch Gitarre spielen und während die Sirenen der Einsatzfahrzeuge „Jingle Bells“ tröten, wirklich witzig aus – aber auch ihnen sollten zu Weihnachten freie Tage gegönnt werden.

Realität ist jedoch leider, dass es vor allem in dieser Zeit vermehrt zu Wohnungsbränden kommt und die Feuerwehrleute ausrücken müssen. Denn besonders in der Weihnachtszeit setzen viele auf gemütliche Stimmung bei Kerzenschein. Und das führt oft zu Bränden, denn statistisch gesehen sind offene Feuerquellen eine der häufigsten Ursachen für einen Wohnungsbrand. Damit es bei Dir in der Festzeit nicht brenzlig wird, geben wir Dir ein paar einfache Tipps zum Brandschutz in der Weihnachtszeit:

Brandherd Adventskranz

Ein Adventskranz aus echtem Tannengrün sieht nicht nur schön aus, sondern duftet auch gut. Zwar entzünden sich frische Tannenzweige nicht leicht, doch bei der warmen Heizungsluft im Winter trocknen die Zweige schnell aus und können durch Wachskerzen blitzschnell Feuer fangen.

Deshalb sollte in jedem Fall ein frischer Kranz gekauft werden, der auf sicherem und feuerfestem Untergrund steht. Er muss im Idealfall mindestens 50 Zentimeter von brennbaren Gegenständen, wie Gardinen oder dem Sofa platziert werden. Für den Fall, dass es zwingend Echtwachskerzen sein müssen, sollten diese auf Metallhaltern oder in dickwandigen Gläsern auf dem Kranz befestigt werden. Besonders wichtig: Die Kerzen dürfen nie unbeobachtet gelassen brennen und müssen beim Verlassen der Wohnung ausgepustet werden. Ein Tipp: LED-Echtwachskerzen zaubern einen ebenso schönen Lichtschein und sind brandsicher!

Jingle Bells – Die Ja zur Feuerwehr Edition

Brandherd Weihnachtsbaum

Wie auch ein Adventskranz birgt der „echte“ Weihnachtsbaum ein großes Brandrisiko. Die meisten Bäume werden bereits lange bevor sie verkauft werden geschlagen und trocknen in der Wohnung schnell aus. Dann kann der Weihnachtsbaum innerhalb von Sekunden anbrennen und auch die Umgebung in Flammen setzen. Ein Weihnachtsbaum sollte deshalb so weit wie möglich entfernt von der Heizung aufgestellt werden. Am besten steht er in einem stabilen Ständer, in den auch Wasser eingefüllt werden kann. So bleibt er länger frisch. Auch beim Baum ist ein Sicherheitsabstand von einem halben Meter zu brennbaren Gegenständen einzuhalten. Ebenso sollte der Christbaum nicht den potenziellen Fluchtweg verstellen.

Weil sich die Zweige der Tanne oder Fichte nach dem Aufstellen meist noch setzen, können sie leicht in Kontakt mit Echtwachskerzen kommen und schnell in Brand geraten. Bäume aus Kunststoff sind in der Regel schwer entflammbar und deshalb deutlich sicherer als ein echter Christbaum. Dessen Schmuck sollte übrigens auch nicht aus Pappe oder Watte bestehen, denn diese Materialien lassen sich leicht entzünden.

Auch bei Lichterketten gilt Vorsicht! Solche, die schon älter sind oder zusammengeknüllt auf dem Dachboden aufbewahrt werden, können womöglich defekte Kabelisolierungen vorweisen. Das führt im schlimmsten Fall zu Kurzschluss und Überhitzung. Weiterhin sind LED-Lichterketten solchen mit Halogenbirnchen vorzuziehen, denn letztere werden deutlich heißer und können dadurch ebenfalls einen Brand verursachen. Beim Kauf sollte zudem stets auf das Prüfsiegel geachtet werden.

Für den Ernstfall gerüstet

Um im Notfall gut vorbereitet zu sein, sollte am besten ein Eimer mit Wasser neben den Baum gestellt werden. Fängt er Feuer, kann er zu Beginn noch leicht selber gelöscht werden. Steht bereits der gesamte Baum in Flammen, hilft nur noch ein Feuerlöscher. In jedem Fall musst Du die Feuerwehr alarmieren, die unter 112 zu erreichen ist, und schnellstmöglich das Haus oder die Wohnung verlassen.

Werde Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr!

Und nun wünschen wir euch eine besinnliche und sichere Adventszeit! Unser großer Wunsch zu Weihnachten ist es, dass auch ihr euch ehrenamtlich in eurem Ort engagiert. Dann seid ihr nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über für den Ernstfall gerüstet und könnt auch anderen Menschen helfen, wenn es für sie brenzlig wird. Willst Du Dich informieren und eine Feuerwehr in Deiner Nähe finden? Dann melde Dich noch heute und mach mit!