127. ordentliche Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg

127. ordentliche Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg

Gnarrenburg. Ortsbrandmeister Michael Mahler eröffnete, mit seinem vierten Jahresbericht, die 127. Ordentliche Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg und konnte neben den Kameraden der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr, auch die Kameraden der Altersabteilung, sowie zahlreiche Gäste im Gasthof Ahrens begrüßen. Zu den Gästen zählten unter anderem aus dem Bereich der Feuerwehr, der Abschnittsleiter Nord Jörg Suske, der Gemeindebrandmeister Ingo Kück, sowie von der Partnerfeuerwehr Baalberge die Kameraden Marko Lüth, Markus Sieland und Hans Koch. Aus dem Bereich der Politik und Verwaltung waren an diesem Abend der Gemeindebürgermeister Axel Renken, der Ortsbürgermeister Ralf Rimkus, sowie der Vorsitzende des Feuerschutzausschusses Martin Wilshusen anwesend.

Ortsbrandmeister Michael Mahler gab in seinem Jahresbericht einen aktuellen Überblick über den Personalstand, dass Einsatzgeschehen, den Dienstbetrieb der einzelnen Gruppen, sowie der durchgeführten Veranstaltungen im Jahr 2019.

Beim Thema Personalstand gab es tatsächlich keine Veränderungen. So konnte nicht nur das Jahr 2018 mit 63 aktiven Mitgliedern beendet werden, so waren es auch im Jahr 2019 63 aktive Mitglieder. Vier Kameraden verließen die Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr. Dafür konnten mit Jennifer Altenbach, Daniel Bies, Tobias Böschen und Simone Wittoesch, vier neue Kameradinnen und Kameraden dazu gewonnen werden. Aber nicht nur die Einsatzabteilung bekam Verstärkung, auch die Altersabteilung hat sich mit Erwin Michaelis und Werner Peper verstärkt.

Damit stellt sich der Personalstand, per 31.12.2019 wie folgt dar:
– 63 aktive Mitglieder (davon 10 Frauen),
– 5 Kameraden in der Tagesfeuerwehr,
– 18 Mitglieder in der Altersabteilung,
– zwei Feuerwehrfachberater und
– 26 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr.

Mit einem Altersdurchschnitt von 35,8 Jahren, kann man also weiterhin positiv in die Zukunft der Ortsfeuerwehr schauen.

Im Vorjahr noch 60-mal, so wurden die Kameradinnen und Kameraden im vergangenen Jahr „nur“ 40-mal von einem schrillend piependen Meldeempfänger alarmiert. Dabei galt es 11 Brandeinsätze, 23 Hilfeleistungseinsätze wie z. B. Verkehrsunfälle oder Beseitigung von umgestürzten Bäumen, sowie 6 sonstige Einsätze wie z. B. Umzugsbegleitungen abzuarbeiten. Los ging es am Neujahrstag 2019 mit einem brennenden PKW in Karlshöfen und endete mit einem Brand in Fahrendorf. Hierbei handelte es sich um einen in voller Ausdehnung brennenden Unterstand. Durch das schnelle und gezielte Eingreifen der Feuerwehr, konnte das Abbrennen des direkt angrenzenden Wohnhauses verhindert werden. Insgesamt wurden also mehr als 900 Stunden allein im Einsatz verbracht.

Insgesamt 403 Eintragungen im Dienstbuch zeigen wohl deutlich, dass es neben den Einsätzen auch so genug zu tun gab. Neben regelmäßigen Übungsdiensten der einzelnen Gruppen, gab es auch Gemeinschaftsdienste aller Gruppen, wobei man sich die Ausstattung auf den Fahrzeugen, die immer komplexer wird, genauestens angeschaut hat oder z. B. verschiedene Szenarien unter Atemschutz durchgespielt hat, damit im Einsatz auch jeder Handgriff sitzt. Zudem wurden diverse Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene besucht.

Bei den Gemeindewettkämpfen wurde die Ortsfeuerwehr bestens vertreten. So konnten bei den Wettkämpfen in Kuhstedtermoor gleich drei Gruppen an den Start gehen.

Hierbei wurden die Plätze eins, zwei und sechs belegt. Das bedeutete wiederum, das sich zwei von drei Gruppen für die Kreiswettkämpfe in Nartum qualifiziert haben. Dort wurden dann die Plätze 19 und 26 belegt.

Neben den Wettbewerben wurde aber auch bei einem Orientierungsmarsch in Mulsum, einem Ausflug mit der Partnerfeuerwehr aus Baalberge nach Wolfsburg und vielem mehr teilgenommen.

Im vergangenen Jahr gab es in der Feuerwehrführung einige personelle Veränderungen. So wurde am 30.06.2019 Peter Dettmar Nachfolger vom bis dato amtierenden Kreisbrandmeister Jürgen Lemmermann. Aufgrund seines Verdienstes wurde Lemmermann im Rahmen einer kleinen Feier in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Zeven zum Ehrenkreisbrandmeister ernannt. Zudem wurde an diesem Abend der Ehrenortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg, Jörg Suske, zum Nachfolger vom ausscheidenden Abschnittsleiter Nord Hans-Jürgen Behnken befördert. Meik Mahnstein ist, neben seinem Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters, seit dem 01.07.2019 ebenfalls als stellvertretender Gemeindebrandmeister aktiv. Er übernahm das Amt vom jetzigen Abschnittsleiter Nord Jörg Suske. Besonders freute sich Ortsbrandmeister Michael Mahler, dass Jürgen Lemmermann auf der Dienstversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Bremervörde zum Ehrenmitglied des Verbandes ernannt wurde. Außerdem wurde Lemmermann für seine Dienste ebenfalls zum Ehrenmitglied des Landkreises Rotenburg/Wümme ernannt.

Aber auch intern gab es einige personelle Veränderungen. Zum einem gab Klaus Tiedemann das Amt des Gruppenführers der 1. Gruppe, nach sieben jähriger Tätigkeit, an Michel Brunkhorst ab. Als Dankeschön für seine geleistete Arbeit bekam Klaus ein kleines Präsent übergeben.

Die zweite personelle Veränderung gab es in der dritten Gruppe. Adrian Mahler, Gruppenführer der dritten Gruppe, entschied sich aus privaten Gründen das Amt ebenfalls abzugeben. Stephan Austel heißt nun der neue Gruppenführer der dritten Gruppe.

Neben dem ganzen Fachlichen Wissen und Können, darf die Kameradschaft natürlich nicht zu kurz kommen. Deshalb gab es im vergangenen Jahr eine Kohltour, sowie einen Familiennachmittag wo alle Mitgliederinnen und Mitglieder sich austauschen konnten.

Bedanken möchte sich Ortsbrandmeister Michael Mahler, ganz besonders bei den Ortschaften Gnarrenburg und Barkhausen, die die Jugendfeuerwehr regelmäßig mit Spenden unterstützen. Außerdem möchte sich Mahler bei der Polizei, dem Rettungsdienst, der Gemeinde, der Verwaltung und dem Wirtschaftsinteressenring für die super Zusammenarbeit im vergangenen Jahr bedanken.

Seinen Jahresbericht beendete Mahler mit dem Jahresmotto der niedersächsischen Feuerwehren „Mensch-Klima-Deine Feuerwehr“.

Nach dem Jahresbericht des Ortsbrandmeisters folgte der Jahresbericht des Jugendwartes. Hier gab es eine Besonderheit, es war der letzte Jahresbericht für Oliver Austel als Jugendwart der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg. Daher blickte er in seinem Bericht nicht nur auf das vergangen Jahr zurück, sondern auf die vergangenen 10 Jahre, solange ging nämlich seine Amtszeit. „Es war ein sehr emotionaler Moment für mich“, meinte Austel nach seinem Jahresbericht.

Bei den Wahlen mussten gleich neun Posten gewählt werden.

Den Anfang machte der Jugendwart. Diesen hat Oliver Austel bis dato zehn Jahre inne. Austel signalisierte allerdings schon im Sommer das er das Amt zur nächsten Mitgliederversammlung niederlegen möchte. Als neuer Kandidat wurde Richard Wigboldus genannt. Dieser wurde anschließend zum neuen Jugendwart gewählt. Da Richard Wigboldus das Amt des 2. Stellvertretenden Jugendwartes bis dato innehatte, musste auch hier ein neuer her. Anfangs noch etwas zögerlich, wurden doch recht schnell drei mögliche Kandidaten gefunden. Hier setzte sich Nico Sommer gegen Neivin Blanken und Sebastian Binz durch.

Die Wahl zum Kassenwart konnte erneut Arno Blanken für sich entscheiden.

Seit 2014 war Anne Lemmermann Schriftwartin der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg. Aber auch sie teilte dem Kommando im Sommer mit, dass sie für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung stehen würde. Als neuer Schriftwart wurde Benjamin Bielecki gewählt.

Ortsatemschutzbeauftragter bleibt, für weitere drei Jahre, Bernd Fromme, der die Wahl ebenfalls wieder für sich entscheiden konnte.

Sein Stellvertreter bleibt ebenfalls der gleiche, Andreas Schulz. Auch dieser konnte die Wahl für sich entscheiden.

Presse- und Öffentlickeitswart, dass Bindeglied zwischen der Presse, der social Media Welt und den Einsatzkräften vor Ort. Dieses Amt hat Patrick Lorenz seit 2014 inne. Allerdings teilte Lorenz ebenfalls im Sommer letzten Jahres mit, das er für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung steht. Mit Jannis Düls wurde aber schnell eine adäquate Lösung gefunden. Düls konnte die Wahl ebenfalls für sich entscheiden.

Zum neuen Sicherheitsbeauftragten der Ortsfeuerwehr wurde Marko Slokker gewählt.

Zweiter Kassenprüfer wurde Niklas Kunz.

Den Festausschuss unterstützen ab sofort die beiden Kameradinnen Elke Wigboldus und Jennifer Altenbach.

Ortsbrandmeister Michael Mahler konnte an diesem Abend gleich zwei Beförderungen aussprechen. Zum einen wurde die Kameradin Elke Wigboldus zur Oberfeuerwehrfrau befördert, zum andern wurde der Kamerad Sebastian Binz zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert.

Gemeindebrandmeister Ingo Kück gab bei seinen Grußworten einen kleinen Einblick in das Geschehen auf Gemeindeebene im vergangenen Jahr. Er ging dabei auf verschiede Einsätze, aber auch auf die in diesem Jahr neu ausgetragenen Gemeindewettbewerbe ein. Hierbei lobte er das reibungslose zusammenarbeiten der einzelnen Ortsfeuerwehren untereinander. Außerdem durfte Kück an diesem Abend gleich drei Beförderungen durchführen. Zum einen beförderte er den Kameraden Michel Brunkhorst zum Löschmeister, den Kameraden Bernd Fromme zum Oberlöschmeister und seinen Stellvertreter Meik
Mahnstein zum Oberbrandmeister.

Jörg Suske, Abschnittsleiter Nord wollte gar nicht so viele Grußworte sprechen, er wollte viel lieber zwei Kameraden für ihre langjährige Treue Ehren und ihnen den nötigen Respekt zollen. „Insgesamt darf ich hier heute 120 Jahre Feuerwehrleben ehren, das ist auch für mich nicht alltäglich“ sagte Suske vorher. Zum einen wurde der Kamerad Theodor Tschackert für seine 70-jährige Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg geehrt. Zum anderen der Kamerad Manfred Rohr für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr. „Beide haben in ihrer aktiven Zeit viel Schweiß und Herzblut in die Feuerwehr gesteckt, dafür sind wir euch sehr dankbar“, so Suske.

Das war aber nicht die letzte Ehrung die Abschnittsleiter Suske an diesem Abend aussprechen durfte. Zu guter Letzt ehrte er den Kameraden Meik Mahnstein mit einem sogenannten „Coin“ für seine geleistete Arbeit bei dem Flächenbrand in Meppen.

Zum Ende der Versammlung gab es noch eine besondere Ehrung für Jürgen Lemmermann. Lemmermann wurde einstimmig zum Ehrenmitglied der Ortsfeuerwehr Gnarrenburg ernannt.

Published at Tue, 14 Jan 2020 08:00:12 +0000